Arkadij Naiditsch

Geboren: 25. Oktober 1985 (28 Jahre),
Riga, Lettland
FIDE-Titel: Großmeister
FIDE-ID: 4650891
Föderation: Deutschland

FIDE Facebook

Arkadij Naiditsch ist seit vielen Jahren unangefochten die deutsche Nummer Eins im Schach.

Als regelmäßig herausragend punktende Stütze seiner Mannschaft OSG Baden-Baden errang Arkadij im April 2014 mit seinemTeam den neunten Meistertitel in Folge mit 30:0 Punkten.

Seine bisher beste Elozahl mit 2737 Punkten im Dezember 2013 bedeutete Weltranglistenplatz 18.

Anfang des Jahres 2013 hatte Arkadij die B-Gruppe beim holländischen Prestigeturnier "Tata Steel" in Wijk aan Zee gewonnen und sich damit für die A-Gruppe im nächsten Jahr qualifiziert.

Sensationell war das Erringen des Europameistertitels als Spitzenbrett der deutschen Nationalmannschaft 2011 im griechischen Porto Carras.

Den ersten herausragenden internationalen Erfolg errang Arkadij bereits im Alter von 19 Jahren im Sommer 2005 beim stärksten deutschen Rundenturnier, den Dortmunder Schachtagen, als er -gemessen an der Elo-Zahl schwächster Teilnehmer- vor den Weltklassespielern Kramnik, Topalov, Adams, Svidler und Leko das Turnier als Sieger beenden konnte.

Personalien:

Geboren am 25.10. 1985 im lettischen Riga, ledig, drei jüngere Schwestern, Vater Ingenieur, Mutter Lehrerin

1995 Übersiedlung nach Dortmund, 2012 Umzug nach Baden-Baden

Hobbys: Karate 5.Kyu (erster Blaugurt) als Ausgleichssport

Schachliche Erfolge:

  • 1995 Europameister U10 in Verdun
  • 1996 Zweiter Platz Weltmeisterschaft U12 in Cannes
  • 1999Verleihung des Titels Internationaler Meister durch den Weltschachbund FIDE im Alter von 13 Jahren
  • 2001Verleihung des Großmeistertitels durch die FIDE im Alter von 15 Jahren; damit jüngster deutscher Großmeister aller Zeiten
  • 2003Sieg bei der seit 1983 vom WDR ausgetragenen Fernsehpartie “Schach der Großmeister“ gegen J. Timman
  • 2004Entschluss, Schach fortan als Profi zu betreiben; Sieg bei der WDR - Fernsehpartie gegen R. Kasimdzhanov
  • 2005Sensationeller Sieg bei den Dortmunder Schachtagen im stärksten deutschen Rundenturnier - als gemessen an der Elo-Zahl schwächster Teilnehmer - vor den Weltklassespielern V. Kramnik, V. Topalov, M. Adams, P. Leko etc. Seit 2005 ununterbrochen stärkster deutscher Schachspieler nach Elo-Zahl
  • 2006Erstmalige Berufung in die deutsche Nationalmannschaft zur Olympiade in Turin an Brett eins (Ergebnis: 6 aus 10); seitdem regelmäßig Spitzenbrett der deutschen Mannschaft bei allen internationalen Veranstaltungen
  • 2007Sieg bei der Deutschen Einzelmeisterschaft in Bad Königshofen (7 aus 9); Erster Platz beim Presidents´Cup in Baku (7,5 aus 9); Von 2007 bis 2013 Deutscher Mannschaftsmeister mit der OSG Baden-Baden, dabei mit herausragenden Einzelergebnissen Stütze der Mannschaft: Rekordergebnis 13,5 aus 15 in der Saison 2010/11; jeweils 11 aus 15 in der Saison 2011/12 und 2012 /13; Ebenso erfolgreich in anderen Ligen: Mannschaftssieger in Belgien mit Wirtzfeld, in Holland mit Groningen, in Frankreich mit Marseille, in Kroatien mit Rijeka und in Ungarn mit Nagykanizsa.
  • 2009Erstmaliges Durchbrechen der “Elo-Schallmauer” 2700 und damit offiziell Elite-Großmeister; Sieg beim Schnellschachturnier im spanischen Villarrobledo; Sieg beim Rundenturnier in Montreal; Zweiter Platz beim Europapokal mit dem Baden-Badener Team in Ohrid (mit 5,5 aus 7)
  • 2010Sieg bei einem Match gegen den ukrainischen Spitzenspieler J. Efimenko in Mukatschewo mit 3,5:2,5
  • 2011Sieg beim Neckar Open in Deizisau mit phantastischen 8,5 aus 9 (Performance 2922!); Sensationell Europameister mit der an Nummer sieben gesetzten deutschen Nationalmannschaft in Porto Carras; Deutscher Pokalsieger mit dem OSG Baden-Baden
  • 2013Sieger der B-Gruppe beim holländischen Prestigeturnier “Tata Steel Chess” in Wijk aan Zee und damit erster deutscher Qualifikant für die A-Gruppe seit vielen Jahren; Herausragendes Ergebnis in der spanischen Liga mit 5 aus 6 (Performance ca. 2850); In der Elo-Liste vom 1.12. 2013 mit der persönlichen Bestleistung von 2737 Punkten Nummer 18 der Welt.